Me At Work / Photo by Jérémy Leclerc
Me At Work / Photo by Jérémy Leclerc

Oliver Stein wurde am 06.07.1977 in Hamm / NRW als Ältester von 7 Kindern geboren.

 

Er besuchte die Freie Waldorfschule in Kassel und brach diese vorzeitig ab.

Danach meldete er sich freiwillig als Zeitsoldat bei der Bundeswehr.

Nach 4 Jahren Dienstzeit wurde er als Stabsunteroffizier ehrenhaft entlassen.

Im Anschluss absolvierte Oliver Stein die Hochschulausbildung zum Physiotherapeuten 

auf der Hessenakademie und schloss die mit erfolgreichem Staatsexamen ab.

 

Von 2005 - 2012 übte er neben der Physiotherapie mehrere unterschiedliche Berufe aus und 

arbeitet u.a. als Kellner, Barista, Barkeeper, Roadie,Stagehand und als Verkäufer in einem 

Musikfachgeschäft.

Während dieser Zeit lebte er in Bayern und in Berlin.

2012 kehrte Oliver Stein nach Kassel zurück, wo er die häusliche Versorgung für seine Großmutter bis zu ihrem Tod übernahm.

 

Auf einer Pilgerreise Ende 2012 auf dem Jakobsweg (Camino De Santiago) entdeckte er die Fotografie für sich.

Die ersten Aufnahmen entstanden dort mit einer kleinen Digitalkamera und waren ursprünglich nur als Erinnerung an seine Reise gedacht.

 

Im Mai 2013 kaufte er sich seine erste Spiegelreflexkamera von Nikon.

Der französische Fotograf Nicolas Prache übernahm für einen kurzen Zeitraum die Rolle seines

Mentoren.

Bereits Ende 2013 nahm Oliver Stein erstmals an einer Gemeinschaftsausstellung in der Galerie

Ulrike Petschelt teil.

 

Oliver Stein fotografierte zu Beginn überwiegend in schwarz-weiß.

Dies hing stark mit seiner Beeinflussung durch die alte Magnum Photography Schule und mit Arbeiten von für ihn prägenden Fotografen wie James Nachtwey, Sebastiao Salgado, Michael Kenna, Richard Avedon und Anton Corbijn zusammen.

Zudem reduzierte sich für ihn die Aussage des Fotos auf das Wesentliche und lasse das Auge des Betrachters ruhen.

 

Nach fünf Jahren veränderte sich sein Gespür und die Wahrnehmung für die Fotografie noch einmal maßgeblich.
Geprägt durch Arbeiten von Steve McCurry, Joel Mayerowitz, Martin Paar und Albert Watson unternahm er erste Gehversuche in der Farbfotografie.

Waren seine Arbeiten am Anfang eher künstlerischer Natur, so entdeckte er nach und nach die Liebe zur Straßen- und Reisefotografie, sowie zur Berichterstattung.
In der Farbfotografie sah Oliver Stein für sich ab diesem Zeitpunkt die Möglichkeit Tatsachen, Geschehnisse und Geschichten authentisch festzuhalten und wiederzugeben.

 

 

Oliver Stein was born in 1977 at the 6th of July in Hamm / Nord-Rheinwestfalia as the oldest of 7 children.

 

He attended the Rudolf Steiner School in Kassel and broke it off prematurely.

Afterwards he volunteered for the German Army.

After four years of service, he was dismissed honorary as a Staff Sergeant.

Subsequently, Oliver Stein graduated as a physiotherapist at the Hessian Academy and concluded with a successful state examination.

 

Between 2005 and 2012 he practiced several different professions besides the physiotherapy and worked among other things like a waitress, bartender, barista, roadie, stage-hand and as a salesman in a professional music store.

During this time he lived in Bavaria and Berlin.

In 2012 he returned to Kassel, where he took the home-care for his grandmother until her death.

 

On a pilgrimage at the end of 2012 on the Way Of St.James he discovered doing photography for himself.

The first images he made, were made with a small and cheap digital - camera and originally they were meant only as a reminder of his journey to himself.

 

In May 2013 he bought his first Nikon full-frame camera and he's still working with different Nikon equipment.

The french photographer Nicolas Prache took over the role of a mentor for a short period of six months.

At the end of 2013 Oliver Stein took part in a joint exhibition at Gallery Ulrike Petschelt in Kassel.

 

Oliver Stein photographs mainly in black and white.

This is strongly related to his influence by the old Magnum Photography School and works made from very famous photographers such as James Nachtwey, Sebastiao Salgado, Michael Kenna, Richard Avedon and Anton Corbijn.

In addition for him, the statement of the photograph is also reduced to the essentials and leaves the viewer's eye resting.

 

After five years, his flair and perception of photography changed significantly.

Shaped by works by Steve McCurry, Joel Mayerowitz, Martin Paar and Albert Watson, he took his first steps in color photography.

 

If his works were initially more artistic in nature, he gradually discovered his love for street and travel photography and reporting.

From now on, in color photography, Oliver Stein saw the opportunity to authentically record and reproduce facts, events and stories.