DEUTSCH

ENGLISH


Oliver  Stein  wurde  am  06.07.1977  in Hamm  als Sohn  eines  Dipl.Ingenieurs und einer Erzieherin geboren.

 

Schon früh begeisterte ihn sein Großvater Sigfried Stein, Bauhaus Student an der TU Berlin und Architekt

(Rathaus zu Lünen) für Kunst, Ethnologie und Kulturgeschichte.

 

Gemeinsam  mit sechs jüngeren Geschwistern wuchs er in Kassel auf, wo er die Freie Waldorfschule besuchte.

Er brach die Schule nach der 11. Klasse ab und verpflichtete sich bei der Bundeswehr, welche er nach 4 Jahren Dienstzeit mit dem Rang eines Stabsunteroffiziers ehrenhaft verließ.

 

Es folgten eine Ausbildung zum Physiotherapeuten und Wohnortwechsel nach Bayern und Berlin.

Immer wieder hielt er  sich mit etlichen Jobs als Barista, Roadie & Stagehand sowie als Kellner über Wasser, bis er 2012 nach Kassel zurück kam und dort die häusliche Pflege seiner Großmutter bis zu ihrem Tod übernahm.

 

Nach einer Pilgerreise auf dem Jakobsweg von Frankreich bis an die spanische Atlantikküste, begann er in seiner Freizeit zu fotografieren.

 

Auf einer Ausstellung lernte er den französischen Fotografen Nicolas Prache kennen, der ihm als Mentor die Grundlagen der Fotografie vermittelte.

Ende 2013 stellte er mit seinem Mentoren auf einer Gemeinschaftsausstellung in der Galerie Ulrike Petschelt zusammen aus und zeigte dort erste Bilder von den Maikrawallen in Berlin in schwarz & weiß.

 

Stark beeinflusst durch Fotografen der Magnum Photography Agency und der europäischen Noor Images Agentur, fotografiert Oliver Stein überwiegend in

schwarz & weiß und fühlt sich der Dokumentationsfotografie sowie der Street Photography und dem Visual Storytelling verbunden.

 

Seine frühen Einflüsse in der Fotografie reichen von Robert Capa, Henry Cartier-Bresson, über James Nachtwey, Josef Koudelka, Elliot Erwitt und Steve McCurry bis hin zu Sebastiao Salgado, Paolo Pellegrini, und Ragnar Axelsson.

 

2019 absolvierte er einen Master Of Photography Course bei Joel Meyerowitz.

 

 

 

Oliver Stein was born on July 6th, 1977 in Hamm as a son of a qualified engineer and an educator

 

His grandfather Sigfried Stein, a Bauhaus student at the Technical University of Berlin and an architect

(Lünen Town Hall) inspired him early on for art, ethnology and cultural history.

 

He grew up with six younger siblings in Kassel where he attended the Rudolf Steiner School.
He dropped out of school after the 11th grade and volunteered for the German Army, which he left after 4 years of service with the rank of a staff sergeant.

 

This was followed by training as a physiotherapist and moving to Bavaria and Berlin.
He kept afloat with a number of jobs as a barista, stagehand and waiter until he came back to Kassel in 2012 and took care of his grandmother at her home until her death.

 

 

After a pilgrimage on the Way Of St.James from France to the Spanish Atlantic coast, he began to photograph in his spare time.

 

At an exhibition he met the French photographer Nicolas Prache, who taught him the basics of photography as a mentor.

At the end of 2013 he and his mentor exhibited at a joint exhibition in the Ulrike Petschelt gallery, where he showed his first black&white photographs from the May Riots in Berlin.

  

Strongly influenced by photographers from the Magnum Photography Agency  and the European Noor Images Agency, Oliver Stein mainly photographs in black and white and feels connected to documentary photography as well as street photography and visual storytelling.

 

 

His early influences in photography range from Robert Capa, Henry Cartier-Bresson, James Nachtwey, Josef Koudelka, Elliot Erwitt and Steve McCurry to Sebastiao Salgado, Paolo Pellegrini, and Ragnar Axelsson.

 

In 2019 he completed a Master Of Photography course by Joel Meyerowitz.